Quelle: brehms-tierleben.com/frollein-goes-nigeria


Im letzten Jahr bedrohten Buschbrände den Rauchschwalbenschlaf- und Überwinterungsplatz in Ebakken. Tausende Schwalben wurden dadurch getötet. Deshalb soll alsbald um den Schlafplatz eine Feuerschneise geschlagen werden, damit die Buschbrände diesen Ort nicht erreichen. Dafür sammeln wir wieder Spendengelder.


Ecolodge im Regenwald

Die beiden Bilder zeigen die Ecolodge in Ebbaken im Cross River State National Park. Sie befindet sich am größten bekannten Rauchschwalben-Überwinterungsplatz Westafrikas, in Nigeria. Die Übernachtungsmöglichkeit ist auch mit unseren Spendengeldern erbaut wurden. Sie steht Naturschützern und auch Naturtouristen zur Verfügung. Die Einnahmen dafür bleiben bei der Dorfgemeinschaft. Der Überwinterungsplatz der Rauchschwalbe braucht weiterhin unsere Hilfe. Im Moment muss eine Brandschneise zum Schutz des Schlafplatzes vor Buschfeuern geschlagen werden. Dafür sind € 700 Euro notwendig.




Die Rauschwalbe braucht IHRE Hilfe

Den Flyer, herausgegeben von der GRÜNEN LIGA Kohrener Land mit verschiedenen Informationen zum Thema können Sie sich als PDF herunterladen, ansehen und ausdrucken. Erhältlich ist das Faltblatt auch beim ÖKOLÖWEN in Leipzig gegen Rückporto: www.okeloloewe.de, Tel. 0341 / 3065 185, E-Mail: info@oekoloewe.de, bei der Stadtverwaltung Kohren-Sahlis und dem Fremdenverkehrsverband in Gnandstein.

Druckgröße 300x210 mm, 2-seitig - 5,3 MB


Download als PDF mit dem Acrobat ReaderDownload Flyer


Rauchschwalben vom Aussterben bedrohtRauchschwalben vom Aussterben bedroht

Bald ein Sommer ohne Schwalben?

 

Nein! Unterstützen Sie das Hilfsprojekt in Nigeria!

 

direkt zum Spendenkonto

 

Wer kennt ihn nicht, den bezaubernden Glücksbringer! Er gehört zu unserem heimischen Sommer. Aber wussten Sie, dass die Schwalben mittlerweile selbst viel Glück brauchen um zu überleben? Wir möchten Sie über die bedrohte Art informieren und Sie gewinnen, mit einer Spende ein richtungsweisendes Hilfsprojekt für Rauchschwalben in Nigeria zu unterstützen! Sie können mit Ihrem engagiertem Handeln auch hier zu Hause unseren kleinen Freunden beim Überleben helfen!

Wenn die Schwalben aus Afrika zurückkehren, freuen wir uns auf den Sommer. Mit Recht  brennen unsere Fragen: Wo haben sie den Herbst und Winter verbracht? Sind die gleichen Schwalben wie im Vorjahr zurückgekehrt? Wie viele Schwalben haben den langen beschwerlichen Flug nicht überlebt oder wurden gar im Winterquartier gegessen? Wir möchten Ihnen die Schwalbe und ihre aktuellen Probleme in der klimatisch veränderten Umwelt in ihrer europäischen Heimat und bei ihren Wanderungen darstellen. Hauptsächlich möchten wir Sie aufmerksam machen, dass die Schwalbe in ihren Winterquartieren stark bedroht ist und wir deshalb ein Hilfsprojekt in Nigeria Ebakken unterstützen. Bitte helfen Sie mit!

Die Rauchschwalbe präsentiert sich mit schlanker Gestalt und spitzen, tief gegabelten Flügeln mit langen Schwanzspießen. Sie kennzeichnet eine schwarzblaue Oberseite, ein kastanienbraunes Gesicht mit dunklem Brustring und weißer Unterseite. Ihren Namen hat die Rauchschwalbe auf Grund des Brütens in Kaminen, Schornsteinen und Rauchfängen erhalten. Sie lebt mit uns Menschen in enger Gemeinschaft und gilt noch heute als Glücksbringer für den Hof. Die Rauchschwalbe brütet in Gebäuden, vor allen in Ställen und Scheunen.

Sie ist Meister im Nestbau: Aus vielen Tausend Erdklümpchen, Grashalmen, vermischt mit Speichel fertigen die Schwalben ein nach oben offenes, kunstvolles Nest.

Die Stimmäußerung der Rauchschwalbe kann als einprägsam und auffällig beschrieben werden. Am häufigsten ist ein plauderndes, lang gezogenes Gezwitscher mit tiefem Schnurren am Ende der Strophen zu hören.

Rauchschwalben ernähren sich von Fluginsekten. Schätzungsweise sind 120.000 oder 1,2 kg Insekten zur Aufzucht einer Schwalbenbrut notwendig.